Deine IP: Unbekannt · Dein Status: GeschütztUngeschütztUnbekannt

Der ultimative Guide, wie du dich selbst aus dem Internet löschst

Kann man sich selbst aus dem Internet löschen? Wir alle wissen, dass es möglich ist, unseren Browserverlauf zu löschen oder ein Social-Media-Konto zu deaktivieren, aber geht da auch noch mehr? Dieser Guide führt dich durch alle notwendigen Schritte, um deine Online-Präsenz zu löschen.

Werner Beckmann Werner Beckmann

Werner Beckmann

Der ultimative Guide, wie du dich selbst aus dem Internet löschst

So entfernst du persönliche Informationen aus dem Internet

Wenn du das Internet schon seit Jahren nutzt, ist es nicht einfach, deine Daten aus dem Netz zu entfernen. Wenn du etwas online teilst, gibst du normalerweise die Kontrolle über diese Daten ab. Sie gehören zwar immer noch dir, aber es ist sehr schwierig für dich, einzuschränken, wer Zugriff darauf hat und wofür sie verwendet werden.

Der erste Schritt beim Beseitigen deine Online-Daten besteht darin, zu wissen, welche Informationen über dich im Cyberspace herumschwirren.

  • Data-Scraping: Es gibt inzwischen eine ganze Branche, die sich mit „Data-Scraping“ beschäftigt – Unternehmen nehmen die Informationen, die du online gestellt hast, speichern sie in Datenbanken und verkaufen sie dann an andere Unternehmen und Organisationen weiter. Das Löschen deiner Daten aus ihren Datenbanken kann sehr schwierig oder unmöglich sein, aber wir stellen dir im Folgenden einige Möglichkeiten vor, wie es doch gelingen kann.
  • Alte Konten: Es ist einfach, Konten, die du jeden Tag benutzt, zu löschen, zu anonymisieren oder zu verstecken. Aber was ist mit alten Konten auf vergessenen oder nicht mehr existierenden Webseiten? Hier wird es mit dem Löschen schwieriger, denn du musst genau wissen, wo du schon einmal deine Daten hinterlassen hast.
  • Caching: Nehmen wir an, du löschst eine Seite, die Informationen über dich enthält. Es kann noch eine Weile dauern, bis die Seite (und deine Daten) aus den Suchmaschinenergebnissen verschwinden. Das liegt daran, dass diese Daten in den Caches der Suchmaschinen gespeichert sind, damit sie bei der Suche schnell gefunden werden.

Das sogenannte Internet-Scrubbing ist eine Herausforderung, aber es ist nicht unmöglich und du hast ein Recht darauf. Wir zeigen dir, wie es gelingen kann.

Delete social media and online shopping accounts

Dich aus dem Internet zu löschen, geht nicht von heute auf morgen. Als Erstes solltest du mit deinen Social-Media-Profilen anfangen. Die Unternehmen, die hinter diesen Plattformen stehen, horten Daten und diese Profile sind oft die ersten, die bei Google-Suchen auftauchen.

Lösche Social-Media- und Online-Shopping-Konten

Im Folgenden findest du Links zu verschiedenen Anleitungen, wie du deine unterschiedlichen Social-Media-Konten löschst. Dies ist ein guter Ausgangspunkt, wenn du deine Online-Präsenz löschen willst. Solange du diese Konten verwendest, generierst du weiterhin Daten.

Online-Shopping-, Dating- und andere Dienste löschen

Weiter geht’s mit deinen anderen Konnten. Folge unseren Anleitungen zum Löschen von Online-Shopping-Konten, Dating-Seiten und anderen Diensten folgen.

Entferne deine persönlichen Informationen direkt von Webseiten

Der nächste Schritt besteht darin, alle Webseiten, auf denen deine Daten gespeichert sind, zu überprüfen und zu bereinigen. Beginne damit, eine Liste aller Webseiten zu erstellen, an die du dich erinnerst (Wo hast du Logins erstellt, Kommentare hinterlassen und auf Forenbeiträge geantwortet?). Hier sind ein paar Dinge, auf die du dich konzentrieren solltest:

Schließe Webseiten, die dir gehören

Wenn du eine Domain besitzt, hat whois.com wahrscheinlich einen Eintrag darüber. Vielleicht hast du einmal einen kostenlosen Blog auf WordPress eröffnet. Schließe alle Webseiten, die du besessen oder mit deiner E-Mail verknüpft hast.

Entferne dich selbst aus Foren

In manchen Foren werden mit dem Löschen deines Kontos auch deine Nachrichten gelöscht. Das ist aber nicht immer der Fall. Verwende die Suchfunktion, um deine Beiträge zu finden, und bearbeite sie, indem du nur einen Punkt an der Stelle deiner ursprünglichen Nachricht hinterlässt. Überprüfe außerdem, ob deine Daten in den Beiträgen anderer Personen erwähnt wurden. Wenn das getan ist, kannst du dein Konto löschen.

Nutze Suchmaschinen

Wenn du deine E-Mail-Adresse, deine Telefonnummer oder deinen Namen in die Google-Suchleiste eingibst, kannst du alte Konten und Beiträge finden, die du vielleicht nicht mehr auf dem Schirm hattest. Zudem kann das auch andere Webseiten aufzeigen, die deine Daten geklont oder protokolliert haben könnten.

Auf Wiedersehen, Datensammler

Das Internet nach persönlichen Daten zu durchsuchen und diese zu verkaufen, ist ein lukratives Geschäft. Das Durchsuchen lässt sich manuell und automatisch durchführen.

Du kannst damit beginnen, dich manuell von sogenannten Datenbrokern abzumelden, einen nach dem anderen. Wende dich zum Beispiel direkt an Unternehmen wie BeenVerified, Acxiom und PeopleFinder, entweder per E-Mail oder über ein vorgefertigtes Formular, und widerrufe ihre Datenerfassungspraktiken. Du kannst auch Dienste wie DeleteMe nutzen, mit denen du dich automatisch von den Datenbrokern abmelden kannst. Diese Dienste sind jedoch nicht günstig und einige, wie DeleteMe, funktionieren nur in den USA.

Die Einrichtung eines VPN auf deinem Gerät ist ebenfalls eine sinnvolle Möglichkeit, um deine Online-Privatsphäre zu verbessern, indem es deine IP-Adresse verbirgt.

Online-Sicherheit beginnt mit einem Klick.

Bleib sicher – mit dem weltweit führenden VPN

Entferne Suchergebnisse

Google verfügt über Tools, die dir helfen, unerwünschte Suchergebnisse aus dem Internet zu entfernen. Wenn zum Beispiel jemand deine sensiblen Daten veröffentlicht, hat Google ein Verfahren, um diese Informationen aus den Suchergebnissen zu entfernen.

Andererseits kannst du den Eigentümer der Webseite auch per E-Mail bitten, bestimmte Daten zu entfernen. Wenn du in der EU lebst, kannst du Artikel 17 der DSGVO nutzen, um Webseiten zu zwingen, persönliche Daten zu löschen.

Deaktiviere deine E-Mail-Konten

Wenn du etwa Yahoo nutzt, musst du dich in dein Konto einloggen und es zur Löschung freigeben, was nicht sofort geschehen wird. In den meisten Fällen werden die Daten innerhalb von 180 Tagen gelöscht. Hier findest du eine ausführliche Anleitung zum Löschen deines Google-Mail-Kontos und deines gesamten Google-Kontos (du musst beides machen, um deine Daten vollständig von Google zu löschen).

So vermeidest du, dass deine Daten überhaupt gesammelt werden

Sich komplett aus dem Internet zu entfernen, funktioniert nur, wenn du das Internet nie wieder nutzt. Falls du nicht ganz aufs Netz verzichten kannst, gibt es aber immer noch eine Menge, was du tun kannst, um einzuschränken, wie viele deiner Daten online geteilt, gesammelt und verbreitet werden.

  • Schränke die Nutzung sozialer Medien ein: Schränke die Nutzung sozialer Medien ein: Wenn du Wert auf deine Privatsphäre legst, dann lass die Finger von sozialen Medien. Die Zunahme des Scrapings von biometrischen Daten (einige Unternehmen bauen ihre Gesichtserkennungsdatenbanken mit Bildern aus Facebook und Instagram auf) zeigt, dass soziale Me
  • Nutze datenschutzfreundliche Browser: Google weiß alles. Google Chrome ist vielleicht der größte Browser auf dem Markt, aber er ist nicht die einzige Option. Browser wie Brave und DuckDuckGo bieten ein privateres Surferlebnis und blockieren Werbung sowie Tracker.
  • Verwende ein VPN: Ein VPN verschlüsselt deine Surfdaten und maskiert deine IP-Adresse, damit Unternehmen deine Daten nicht ausspionieren können, wenn du das nicht willst. Schlechte Internetgewohnheiten können dich zwar immer noch in Schwierigkeiten bringen, aber ein VPN trägt viel dazu bei, dass deine Internetaktivitäten privat und sicher bleiben.
Auch verfügbar in: English, Français und andere Sprachen.

Werner Beckmann
Werner Beckmann Werner Beckmann
success Geprüfter Autor
Werner ist Copywriter und Wortjongleur bei NordVPN. Er recherchiert gerne die neuesten Trends in Sachen Cybersicherheit und berichtet über spannende Tech-Themen im NordVPN-Blog. Mit seinen Texten möchte er die Menschen über Online-Sicherheit aufklären und die Vision eines wahrhaft freien Internets vorantreiben.