Deine IP: Unbekannt · Dein Status: GeschütztUngeschütztUnbekannt

Tinder-Konto löschen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Tinder hat Dating revolutioniert. Anstatt sich im echten Leben Dates zu suchen, konnte das Dating von nun an am Smartphone stattfinden. Man musste sich nur ein Profil erstellen und schon konnte das Wischen losgehen, mit dem man andere Leute als interessant kennzeichnete.

Laura Klusaitė

Laura Klusaitė

Tinder-Konto löschen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Manche haben dadurch ihren Traumpartner kennengelernt. Immer mehr Menschen finden jedoch Missfallen an dieser Unpersönlichkeit und der Selbstdarstellung auf der App und möchten deshalb Tinder löschen.

Was auch immer der Grund ist, warum du deinen Tinder Account löschen möchtest, wir zeigen dir in diesem Artikel wie es geht.

So kannst du dein Tinder Profil auf Android und iPhone löschen

Ein Hinweis vorab: Die üblichen Gefahren von Social Media können auch bei Tinder lauern. Eine davon ist, dass man nicht beachtet, dass der Account nicht gelöscht wird, nur weil man die App deinstalliert. Die App zu löschen kann aber ein guter Schritt sein, wenn du vorübergehend eine Pause davon haben und einfach mal Tinder deaktivieren möchtest.

Dein Profil und alles was dazu gehört bleiben aber weiterhin sichtbar. Das heißt du kannst weiterhin in Suchanfragen gefunden werden. Um peinliche Fragen von der besten Freundin deines Partners zu vermeiden, solltest du daher dein Tinder Konto von deinem iPhone oder Android Handy löschen oder deaktivieren, wenn du es nicht mehr benutzen möchtest.

Gehe dazu wie folgt vor:

1. Öffne die App und tippe auf dein Profilbild in der oberen linken Ecke des Bildschirms. Klicke anschließend auf Einstellungen.

Tinder loeschen: Schritt 1

2. Scrolle runter bis zum Ende und tippe dort auf Konto löschen.

Tinder loeschen: Schritt 2

3. Hier kannst du auswählen, ob du dein Konto nur deaktivieren oder wirklich löschen möchtest. Zur Löschung tippst du auf Mein Konto löschen.

Tinder loeschen: Schritt 3

4. Nun musst du einen Grund angeben, warum du Tinder verlassen willst. Im Anschluss daran klickst du auf Abschicken & Meinen Account löschen.

Tinder loeschen: Schritt 4

Es ist geschafft, dein Account wurde erfolgreich gelöscht.

Beachte bitte, dass wenn du Tinder löschst, deine Abos für Tinder Plus nicht automatisch gecancelt werden. Dies musst du manuell in der App oder Google Play Store machen.

Warum solltest du überhaupt Tinder löschen?

Auf Tinder kann man schnell in den persönlichen Kontakt mit Menschen kommen. Das wird zum Beispiel beim Catfishing ausgenutzt. Dabei geben sich Personen als jemand aus, der sie gar nicht sind, um eine persönliche Beziehung mit dem Gegenüber aufzubauen und ihn auszunutzen. Oft geht es dabei darum, Geld zu ergaunern oder darum, zum Klick auf schadhafte Links zu verleiten.

Auch Fälle von Phishing sind auf Tinder schon häufiger bekannt geworden. Hierbei erschleichen sich Hacker deine Kontaktinformationen und schicken dir eine E-Mail, die zum Beispiel mit einem Link nach der Bestätigung deines Accounts fragt. Unter Umständen sollst du sogar Zahlungsinformationen angeben. Tinder selber würde nie nach solchen Informationen in einer E-Mail fragen.

Eine anderer Grund, Tinder zu löschen, sind Bots. Dies sind Fake Profile, welche nur dazu gemacht wurden, um mit Leuten zu chatten und Angebote oder schadhafte Links zu versenden.

Es gibt viele Gründe, warum es Sinn machen kann und dank dieser Anleitung weißt du nun, wie du Tinder mit ein paar einfachen Schritten für immer löschen kannst.

Wie du dich online absicherst

Online solltest du dich nicht nur auf Tinder absichern. Im Internet lauern an jeder Ecke Gefahren. Hacker, Datendiebe, Phishing-Angriffe und Viren sind nur einige der Risiken, die man eingeht, wenn man sich nicht ausreichend schützt. Während die Technologie voranschreitet, werden auch die Methoden der Cyberkriminellen immer ausgefeilter und daher muss man aktiv den eigenen Schutz verbessern, um nicht das Opfer eines Angriffs zu werden.

Tools wie Antivirenprogramme und Firewalls stellen dabei zwar einen unumgänglichen, aber trotzdem nur den ganz grundlegenden Schutz dar. Große Verantwortung liegt auch bei dem Nutzer selbst, denn guter Schutz ist immer nur so gut, wie das verantwortungsvolle Handeln des Nutzers. So muss man darauf achten, keine verdächtigen Links anzuklicken, E-Mails oder Anhänge von unbekannten Absendern zu öffnen, oder Programme aus unseriösen Quellen runterzuladen. Außerdem ist es ratsam, sich von öffentlichen WLAN-Netzwerken fernzuhalten, wenn man keinen ausreichenden Schutz für sein Gerät hat.

Unsichere Passwörter sind wie eine Einladung für Kriminelle. Um sich die Mühe zu ersparen, sich immer wieder neue, sichere Passwörter ausdenken und merken zu müssen, sollte man hier zu einem Passwort-Manager greifen, der die Arbeit für einen übernimmt.

Unverzichtbar ist heutzutage auch ein VPN. Sowohl für den PC als auch das Mobilgerät trägt der VPN-Schutz zur Sicherheit online ein großes Stück bei. Mit einem VPN wird euer gesamter Datenverkehr verschlüsselt und sozusagen durch einen Tunnel übertragen, ohne das Außenstehende hineinsehen, oder Zugriff auf eure Daten erlangen können. Gleichzeitig wird eure IP verschleiert, sodass ihr anonym im Internet surft, und euch dabei sicher fühlen könnt. NordVPN bietet zudem die integrierte Bedrohungsschutzfunktion, die Tracker, Viren, Werbung und schädliche Webseiten blockiert. Und das Beste ist, dass viele VPN-Anbieter heute eine kostenlose Testversion anbieten, ganz ohne Verpflichtung eurerseits. So könnt ihr euch zunächst von der Qualität und dem Schutz überzeugen.

Habt ihr all diese Tipps beherzigt und die entsprechenden Tools in Benutzung? Dann könnt ihr mit einem viel besseren Gefühl online unterwegs sein!

Verschlüssele deine Daten mit einem VPN und sichere bis zu sechs Geräte mit nur einem Konto.


Laura Klusaitė
Laura Klusaitė Laura Klusaitė
Laura Klusaitė ist Content-Managerin und spezialisiert auf Technologie sowie Online-Privatsphäre. Neue Trends und spannende Insights teilt sie mit ihren Lesern, um die Menschen über das Thema Cybersicherheit aufzuklären.