Deine IP: Unbekannt · Dein Status: GeschütztUngeschütztUnbekannt
Blog Anleitungen

Google Suchverlauf löschen: so geht’s

Wer online die Google-Suche nutzt, findet nicht nur viel, sondern gibt auch viele Informationen über sich preis. Alles, was ihr in die Suchmaschine eingebt, wird auf Google-Servern gespeichert. Einfach den Browser-Verlauf löschen bringt also nichts, um eure Spuren zu verwischen. Wie also könnt ihr eure Privatsphäre schützen und trotzdem weiter googeln? Wir liefern euch die Antwort.

Ilma Vienazindyte

Ilma Vienazindyte

Aug 26, 2021 · 3 Min. Lesezeit

Google Suchverlauf löschen: so geht’s

So könnt ihr euren Google Verlauf löschen

Jetzt stellen sich wahrscheinlich viele von euch die Frage, wie sie ihren Suchverlauf bei Google wirklich dauerhaft löschen können. Dies soll im Folgenden Schritt für Schritt erläutert werden.

1. Ruft über Google My Activity auf und loggt euch auf der Seite ein. Ihr könnt nun euren Suchverlauf und alle anderen Aktivitäten der letzten Zeit sehen.

2. Auf der linken Seite findet ihr unter Menü bei Google Delete Activity by.

Google suchverlauf loeschen

3. Nun könnt ihr noch auswählen, welchen Zeitraum ihr löschen wollt oder auch welche Aktivitäten und Plattformen. Wenn ihr alles löschen wollt, wählt ihr einfach All time und All products. Dann müsst ihr nur noch auf Delete klicken.

Google suchverlauf loeschen

So könnt ihr den Google Suchverlauf deaktivieren

Im Alltagsstress kann es durchaus vorkommen, dass man nicht daran denkt, seinen Suchverlauf regelmäßig zu löschen. Zum Glück gibt es die Möglichkeit, dass diese Aufgabe automatisch durchgeführt wird. So geht ´s:

1. Öffnet die Privacy Settings.

2. Unter My activity findet ihr die Schaltfläche Go to your Web & App Activity. Hier könnt ihr sehen, ob die Tracking-Funktion ein- oder ausgeschaltet ist.

Google suchverlauf loeschen

3. Nun habt ihr die Möglichkeit zu wählen, wie lange Google eure Daten behalten darf. Ihr habt allerdings nur zwei Möglichkeiten: 3 Monate oder 18 Monate.

Google suchverlauf loeschen

Solltet ihr gar nicht wollen, dass Google irgendwelche eurer Aktivitäten trackt, müsst ihr zunächst ebenfalls Schritt 1 und 2 wiederholen. Dann drückt ihr auf die Edit Schaltfläche.

Hier müsst ihr Web- und App-Aktivitäten deaktivieren und schon seid ihr fertig. Ihr könnt diese Einstellung jederzeit wieder rückgängig machen.

Google suchverlauf loeschenGoogle suchverlauf loeschen

Was weiß Google über mich?

Wie so viele andere Anbieter im Internet auch, finanziert sich Google größtenteils über Werbung. Deshalb ist die Suchmaschine auch so daran interessiert, möglichst viele Daten ihrer Nutzer zu sammeln, denn so ist es ihr möglich, jedem die Werbung anzuzeigen, die für ihn relevant sein könnte. Google zeichnet in einer strukturierten Übersicht alles auf, was es über euch erfährt und dabei ist es auch egal, ob ihr einen Chrome-Browser, ein Android Smartphone oder irgendeinen anderen Dienst von Google nutzt. Es werden Aufzeichnungen erstellt über die Suchbegriffe, die ihr eingegeben habt, über Videos, die ihr euch angesehen habt oder auch, an welchen Orten ihr unterwegs wart.

Zumindest ist Google etwas transparenter geworden und macht kein Geheimnis mehr daraus, welche Nutzerdaten auf den Servern gespeichert werden.

Muss ich mir Sorgen darüber machen, dass Google so viele Daten über mich sammelt?

Angesichts der Tatsache, dass es für die meisten Internetnutzer heutzutage gar nichts mehr Besonderes ist, dass persönliche Daten von ihnen gesammelt werden, gerät dieser Punkt oft in Vergessenheit. Allerdings ist immer Vorsicht geboten, wenn ein Unternehmen derart viele Informationen über seine Kunden besitzt. Schließlich kann man sich nie sicher sein, an wen die Daten weitergegeben werden. Auch ein Hacker-Angriff auf das betreffende Unternehmen könnte weitreichende Folgen haben. Würde jemand auf diese Weise Zugriff auf Google-Accounts von Nutzern erlangen, wären weder eure E-Mails noch eure persönlichen Dokumente sicher.

Das könnt ihr noch tun, um eure Privatsphäre zu verbessern

Wer sich im Internet aufhält, kann niemals ganz anonym sein. Egal, ob er Google-Produkte nutzt oder nicht. Allerdings gibt es Alternativen zu Google, die mehr auf Privatsphäre und Sicherheit ausgelegt sind. Wer sich einmal im Web umsieht, wird feststellen, dass es eine Menge anderer guter Suchmaschinen gibt, sowie auch andere gute E-Mail-Anbieter und Streaming-Webseiten. Auch solche, die nicht Unmengen von Daten ihrer Nutzer sammeln.

Eine gute Möglichkeit, um noch sicherer zu sein, ist auch die Nutzung von NordVPN. Ein solches virtuelles privates Netzwerk verschlüsselt euren Datenverkehr, ändert eure IP-Adresse und macht es ausstehenden Dritten schwerer, eure Daten auszuspähen – ihr genießt also mehr Privatsphäre.