Deine IP: Unbekannt · Dein Status: Geschützt
Ungeschützt
Unbekannt

Was kann jemand mit meiner IP-Adresse machen?

Deine IP-Adresse ist für das Senden und Empfangen von Informationen im Internet unerlässlich. Wenn jedoch ein Hacker deine IP-Adresse kennt, kann er sie dazu verwenden, sehr wertvolle Informationen abzugreifen, einschließlich deines Standorts und deiner Online-Identität.

Werner Beckmann

Werner Beckmann

Sep 01, 2021 · 5 min Lesezeit

Was kann jemand mit meiner IP-Adresse machen?

Das jemand deine IP-Adresse kennt, ist also nicht ungefährlich. Kriminelle können deine IP-Adresse nutzen, um verschiedene Cyberangriffe gegen dich und andere durchzuführen. Bevor wir uns tiefergehend mit dem Thema beschäftigen, lass uns herausfinden, wie deine persönliche IP-Adresse lautet. Im Folgenden erfährst du, wie du dich schützen kannst und wie du deine IP-Adresse verbirgst.

Wie kann jemand meine IP-Adresse herausfinden?

Deine IP-Adresse ist eine eindeutige Zahlenfolge, die dir von deinem Internetanbieter zugewiesen wird – gewissermaßen die Anschrift für dein Online-Leben. Wenn du eine Verbindung zu einem anderen WLAN herstellst oder umziehst, ändert sich deine IP-Adresse zusammen mit deinem Standort.

Die meisten Internetanbieter verwenden dynamische IP-Adressen, die nicht fest mit deinem Gerät verbunden sind. Es kann aber auch sein, dass du eine statische IP-Adresse hast, wenn du das wünschst. Wenn du z. B. möchtest, dass die IP-Adresse deines Computers immer gleich bleibt, kannst du das in den Einstellungen des Geräts festlegen. Dies kann bei der Port-Weiterleitung nützlich sein, wenn du möchtest, dass bestimmte Daten direkt von deinem Router an die IP-Adresse deines Computers gesendet werden.

Da deine IP-Adresse bestimmte Informationen über dich enthält, könnte jemand sie für böswillige Zwecke verwenden wollen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie jemand an deine IP-Adresse gelangen kann. Hier sind einige davon:

    1. Beim Herunterladen von Torrent-Dateien. Wenn du Inhalte von Torrent-Seiten herunterlädst, kann jedes Mitglied des „Schwarms“, also alle „Seeder und Leecher“, deine IP-Adresse sehen. Sie brauchen nur die Liste der „Peers“ zu überprüfen.
    2. Durch Ausleihen deines Geräts. Wenn jemand deinen Computer ausleiht oder benutzt, kann er deine IP-Adresse in Sekundenschnelle ermitteln, denn es gibt unzählige kostenlose Webseiten, die dies ermöglichen.
    3. Über eine E-Mail. Wenn du jemandem eine E-Mail schickst, kann er die Kopfzeile der Nachricht überprüfen, um deine IP-Adresse herauszufinden. Yahoo! und Microsoft Outlook sind dafür bekannt, dass sie IP-Adressen in die Kopfzeile von E-Mails aufnehmen.
    4. Mit dem Klick auf einen Link. Bei jedem Link, den du anklickst, muss deine IP-Adresse angegeben werden, damit der Server am anderen Ende den Inhalt des Links zustellen kann. Der Eigentümer des Servers kann deine IP-Adresse also sehen.

Verbirgt ein VPN meine IP-Adresse?

Ja, das tut es. Ein VPN verbirgt deine IP-Adresse und verschlüsselt deine Internet-Verbindung. Auf diese Weise verhindert das VPN, dass dein Internetanbieter, Hacker oder Werbetreibende deine Daten ausspähen können. Deine Privatsphäre bleibt also gewahrt.

NordVPN bietet mehr als 5200 Server in 60 Ländern. Dank der vielen Server wird eine stabile und schnelle Verbindungsgeschwindigkeit gewährleistet. Mit nur einem NordVPN-Konto kannst du bis zu 6 Geräte gleichzeitig schützen: Smartphone, Tablet, Laptop und mehr. Du kannst das VPN auch auf deinem Heimrouter installieren, um damit Geräte zu schützen, die kein VPN unterstützen.

Du kannst einfach von einem Server zum nächsten wechseln, deine IP-Adresse verändern und deinen tatsächlichen Standort verbergen. Online-Sicherheit mit nur einem Klick.

Online-Sicherheit beginnt mit einem Klick.

Bleib sicher – mit dem weltweit führenden VPN

Was können andere mit meiner IP-Adresse machen?

Auch wenn deine IP-Adresse keine sensiblen Informationen wie Telefonnummer oder Wohnort preisgibt, können Hacker deine IP dennoch gegen dich verwenden. Wenn ein Cyberkrimineller deine IP-Adresse kennt, kann das verheerende Folgen haben:

  • Jemand kann deinen Standort ermitteln, um bei dir einzubrechen

    Aus deiner IP-Adresse geht hervor, in welcher Stadt du dich befindest. Jemand mit bösen Absichten kann das sehr gelegen kommen. Nehmen wir an, du hast in deinen sozialen Netzwerken angekündigt, dass du in den Urlaub fahren wirst. Ein Krimineller braucht nur ein wenig zu recherchieren, um über die IP dein Haus zu finden und dort einzubrechen, während du am Strand liegst.

  • Jemand kann deine IP verwenden, um dein Gerät zu hacken

    Das Internet verwendet für eine Verbindung nicht nur deine IP-Adresse, sondern auch Ports. Für jede IP-Adresse gibt es Tausende von Ports, und ein Hacker, der deine IP-Adresse kennt, kann all diese Ports testen, um eine Verbindung zu erzwingen. Er könnte auf diese Weise zum Beispiel in dein Smartphone eindringen und deine Daten stehlen. Ein Krimineller kann sich deine IP-Adresse aber auch schnappen, indem er Schadsoftware auf deinem Gerät installiert.

  • Jemand könnte sich für dich ausgeben, um an deine IP-Adresse zu gelangen

    Dein Internetdienstanbieter könnte deine IP-Adresse an eine andere Person weitergeben. Kriminelle, die deinen Namen aus den sozialen Medien kennen, können deinen Internetanbieter kontaktieren und versuchen, sich für dich auszugeben oder einen Vishing-Angriff durchzuführen, um deine persönlichen Daten zu stehlen. Denke daran, dass Telekommunikationsanbieter auch nur Menschen sind, die Systeme mit großen Mengen an personenbezogenen Daten nutzen.

  • Auch Arbeitgeber können deine Aktivitäten verfolgen

    IP-Adressen sind Eigentum von Internetdienstanbietern, und jede IP ist einem Benutzer zugeordnet. Wenn du mit deinem Arbeitsnetzwerk verbunden bist, kann dein Arbeitgeber alles sehen und verfolgen, was du online machst – du genießt auf Arbeit also kaum Privatsphäre.

  • Ein Hacker kann dich mit DDoS-Angriff treffen

    Wenn ein Hacker deine IP-Adresse kennt, kann er dich einfach mit einem DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) lahmlegen. Bei einem DDoS-Angriff wird nämlich ein Heer an Computern unter der Kontrolle eines Hackers eingesetzt, um dein Gerät mit Unmengen an Daten zu überfluten, sodass das Gerät vom Internet getrennt wird und vollständig herunterfahren muss.

  • Cyberkriminelle können dir illegale Aktivitäten anhängen

    Hacker sind dafür bekannt, dass sie gehackte IP-Adressen nutzen, um illegale Inhalte herunterzuladen, die die nationale Sicherheit bedrohen – und auch alles andere, was nicht zu ihnen zurückverfolgt werden soll. Schütze deine IP-Adresse, damit das nicht auch dir passiert.

Wie kann ich verhindern, dass jemand meine IP-Adresse verwendet?

Du solltest immer alle personenbezogenen Daten schützen, egal wie sehr du dich in Sicherheit wiegst. Mit genügend Entschlossenheit können Kriminelle ganze Identitäten faken, indem sie einfach online gehen und deine IP-Adresse stehlen.

Hier sind drei Möglichkeiten, wie du deine IP-Adresse zu schützen kannst und verhinderst, dass sie von Hackern ausgenutzt wird:

    1. Ändere deine Datenschutzeinstellungen.
    2. Ändere die Einstellungen für all deine Apps auf „privat“ und nimm keine Anrufe oder Nachrichten von Personen an, die du nicht kennst. Hacker sind dafür bekannt, dass sie sich über Messaging-Apps wie Skype Zugang zu einer IP-Adresse verschaffen. Halte deine Firewall und deinen Router immer auf dem neusten Stand und update sie regelmäßig.

    3. Router und Firewall regelmäßig aktualisieren
    4. Ein Krimineller kann deinen Router aus der Ferne hacken und deine IP-Adresse abrufen, vor allem, wenn du eine Standardadresse verwendest. Ändere das Passwort deines Routers regelmäßig und achte darauf, dass du ein starkes Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwendest. Und nicht zuletzt: Verwende ein VPN!

    5. Verwende ein VPN
    6. Ein VPN verbirgt deine IP-Adresse vollständig und verschlüsselt deine Internetverbindung. Noch besser: Ein VPN umgeht Content-Filter sowie Internetzugangssperren und verhindert, dass Dritte, wie z. B. dein Internetanbieter oder Hacker deine Daten ausspähen. Außerdem können deine Online-Aktivitäten nicht zu dir zurückverfolgt werden.

Welche anderen Vorteile bietet ein VPN?

Ein VPN baut einen verschlüsselten Tunnel zwischen deinem Gerät und einem VPN-Server auf. Das bedeutet, dass niemand deine Daten ausspionieren kann, während sie von deinem Gerät zum Server übertragen werden – nicht dein Internetdienstanbieter und auch nicht wir von NordVPN.

Daten waren noch nie so wertvoll wie heute. Dein Internetdienstanbieter kann deine Aktivitäten überwachen und diese Informationen an Werbetreibende und andere Dritte verkaufen. Hacker können deine Passwörter stehlen und private Daten für Phishing-Angriffe verwenden.

Achte beim Kauf eines VPNs vor allem darauf, wie umfassend die Sicherheits-Feature sind, da diese oft ausschlaggebend sind, wie hoch der Online-Schutz ist. NordVPN bietet eine Reihe von zusätzlichen Funktionen, die für dich besonders nützlich sein könnten. Die CyberSec-Funktion verbessert deinen Schutz vor Malware, indem es dich vor risikoreichen Webseiten und anderen Bedrohungen abschirmt. Wenn die Kill-Switch-Funktion aktiviert ist, verhindert das VPN, dass Daten von dir ungewollt geleakt werden. Und mit dem NordLynx-Protokoll können Nutzer trotz VPN eine stabile und schnelle Verbindungsgeschwindigkeit genießen.