Deine IP: Unbekannt · Dein Status: Ungeschützt Geschützt
Blog Anleitungen

VPN auf dem iPhone einrichten – so geht´s

Aug 04, 2020 · 5 min Lesezeit

VPN auf dem iPhone einrichten – so geht´s

VPNs werden bei Internetnutzern immer beliebter. Kein Wunder, denn sie machen das Surfen ein gutes Stück sicherer und sorgen dafür, dass man sich anonym im Netz bewegen kann. Doch nicht nur für den Desktop-PC zuhause macht die Verwendung eines VPNs einen Sinn. Auch immer mehr Smartphone-Nutzer entdecken das private Netzwerk für sich. Warum das so ist und wie ihr für euer iPhone ein VPN einrichten könnt, erklären wir euch hier.

Was ist ein VPN beim iPhone und welche Vorteile bringt es?

Der Hauptgrund für ein VPN auf dem Smartphone ist, dass man von überall auf der Welt auf Heim- oder Firmennetze zugreifen kann. Das heißt, ihr könnt auch alle Geräte, wie zum Beispiel Drucker, die damit verbunden sind, so bedienen, als würdet ihr direkt davor sitzen. Und das Beste ist: ihr seid dabei auch noch sicher und anonym.

Damit alles reibungslos läuft, solltet ihr aber darauf achten, dass ihr einen zuverlässigen VPN-Anbieter, beispielsweise NordVPN, wählt.

Im Folgenden erklären wir euch, wie ihr über euer iPhone ein VPN einrichten könnt.

Ein VPN über FritzBox für das iPhone einrichten

Da der FritzBox-Router so weit verbreitet ist, orientieren wir uns mit der folgenden Anleitung daran. Allerdings lässt sie sich in der Regel auf alle Router übertragen, die über eine VPN-Server-Option verfügen.

Als erstes müsst ihr euch für eure FritzBox ein Benutzerkonto erstellen und dafür ein Passwort festlegen. Jetzt könnt ihr die Box so konfigurieren, dass ihr aus dem Internet darauf zugreifen könnt. Falls ihr dafür auch ausführliche Instruktionen benötigt, werdet ihr im Netz fündig.

Habt ihr das geschafft, sollte eure FritzBox jetzt von überall aus über VPN zu erreichen sein. Dazu braucht ihr allerdings noch die Parameter. Um diese herauszufinden geht ihr folgendermaßen vor:

1. Öffnet das FritzBox-Menü.

2. Klickt auf System und FritzBox-Benutzer.

3. Nun erscheint eine Liste, in der auch MyFritz-Konto aufgeführt ist. Daneben klickt ihr auf das Stift-Symbol.

4. Ganz unten im Menü findet ihr den Punkt VPN-Einstellungen anzeigen. Dort solltet ihr alle wichtigen Daten finden.

Falls ihr euch von unterwegs aus mit einem Firmennetzwerk verbinden wollt, müsst ihr beim Administrator nach den Parameter-Daten fragen.

VPN am iPhone erstellen

Jetzt geht es darum, dass ihr auch vom iPhone aus über VPN auf das erstellte Heim- oder Firmennetzwerk zugreifen könnt.

1. Schritt

Klickt im iPhone-Menü auf Einstellungen.

2. Schritt

Klickt im Einstellungsmenü auf Allgemein. Hier findet ihr weiter unten den Punkt VPN.

3. Schritt

Wenn ihr auf VPN klickt erscheint die Option VPN hinzufügen.

4. Schritt

Nun erscheint ein Fenster, in das ihr alle Parameter-Daten eingeben müsst, die ihr vorher schon über die FritzBox erhalten habt.

5. Schritt

Als nächstes müsst ihr auf Typ klicken und den entsprechenden VPN-Typ auswählen. Diesen findet ihr ebenfalls bei den Parameter-Daten. Meist ist es IPsec.

6. Schritt

Jetzt müsst ihr noch zum Punkt Konfiguration gehen. Als Beschreibung könnt ihr zum Beispiel eingeben, um welches Netz es sich handelt, also Heimnetz oder Firmennetz etc.

7. Schritt

Nun müsst ihr noch weitere verschiedene Daten eingeben wie Server, Account und Passwort. Auch diese könnt ihr den Informationen unter My FritzBox entnehmen.

8. Schritt

In den Einstellungen findet ihr auch die Optionen Zertifikat verwenden und Proxy. Diese dürft ihr nicht aktivieren. Stattdessen klickt ihr gleich auf Fertig.

9. Schritt

Jetzt solltet ihr in der Lage sein, eine VPN-Verbindung herzustellen. Öffnet dazu die Einstellungen, klickt auf VPN und aktiviert Heimnetz. Wenn die Verbindung aktiv ist, erscheint oben am Bildschirmrand ein VPN-Symbol. Die Verbindung wird automatisch unterbrochen, wenn das Gerät in den Stand-by-Modus geht.

Schon ist das VPN für iOS eingerichtet und nutzbar.

Die Wahl des richtigen VPN-Anbieters

Weil es sich natürlich sehr verlockend anhört, wählen viele einen kostenlosen VPN-Anbieter. Dabei solltet ihr aber wissen, dass niemand einen solch umfangreichen Dienst ganz umsonst zur Verfügung stellen kann. Häufig ist es deshalb so, dass diejenigen Anbieter, die ihre Dienste kostenlos offerieren, eure Daten weiterverkaufen, um sich finanzieren zu können. Von Sicherheit und Datenschutz kann dann also schon mal nicht mehr die Rede sein.

Besser ist es, wenn ihr euch einen VPN-Anbieter aussucht, bei dem ihr zwar für den Dienst bezahlen müsst, dafür aber sicher seid, dass alles funktioniert und bei dem ihr auch das bekommt, was euch versprochen wurde.

In vielen Tests auf dem ersten Platz ist der Anbieter NordVPN. Er überzeugt durch seine einfache Bedienung und die große Auswahl an verfügbaren Servern. Außerdem kann er mit Sicherheit, einer hohen Geschwindigkeit und einer guten Streaming-Performance punkten. Auch die vielen Zusatzfunktionen machen NordVPN interessant, besonders auch für mobile Geräte.

Warum brauche ich ein VPN für das iPhone?

Es gibt tatsächlich immer noch einige, die glauben, dass sie sich mit iOS keinerlei Gedanken um Sicherheit und Datenschutz machen müssen. Deshalb werden VPNs zwar mittlerweile durchaus häufig auf Desktop-PCs und Android-Geräten genutzt, aber eher weniger auf Apple-Geräten.

Es stimmt zwar, dass Hacker es eher auf Android oder Windows abgesehen haben, da diese von einer breiteren Masse genutzt werden, aber gerade auch in der letzten Zeit kam es vermehrt zu Sicherheitslücken bei iOS und macOS.

Falls ihr euch also immer noch die Frage stellt, ob ihr als Apple-Nutzer tatsächlich ein VPN benötigt, dann ist die Antwort definitiv „Ja“.

Hier sind die Gründe dafür:

  • Sicherheit in öffentlichen Netzwerken

    Dank eines VPNs wird euer gesamter Internetverkehr durch einen verschlüsselten Tunnel geleitet und euer IP-Adresse ist für andere nicht sichtbar. Das heißt weder Hacker noch andere Unbefugte können sehen, was ihr im Internet macht und welche Daten ihr sendet. Besonders wichtig ist das, wenn ihr ein kostenloses, öffentliches WLAN nutzt. Diese sind zwar sehr praktisch, aber auch eine echte Gefahr für eure Daten, denn die Netzwerke sind in der Regel nicht verschlüsselt und nicht geschützt. Das macht es Hackern besonders leicht an persönliche Informationen heranzukommen. Ein VPN schützt auch in diesem Fall, denn alle Daten, die ihr sendet oder empfangt, werden sofort gesichert und verschlüsselt.

  • Von überall aus Zugriff auf wichtige Daten

    Besonders auch dann, wenn ihr viel auf Reisen seid, macht ein VPN auf eurem iPhone Sinn. Ihr könnt darüber nämlich ganz einfach auf Dateien zugreifen, die ihr zuhause oder auf der Arbeit erstellt habt und daran weiterarbeiten. Übrigens auch dann, wenn ihr in ein Land reist, indem es starke Zensuren und Einschränkungen gibt. Praktisch an einem VPN ist auch, dass ihr euch einen Server auswählen könnt. Wenn ihr nun also einen Server aus einem anderen Land wählt, bekommt ihr automatisch auch die entsprechende IP-Adresse. Es sieht aus, als würdet ihr von einer ganz anderen Region aus surfen und ihr könnt damit die herrschenden Zensuren umgehen.

  • Mehr Datenschutz beim Surfen

    Es ist kein Geheimnis, dass Internetdienstanbieter und auch verschiedene Werbetreibende Informationen darüber sammeln, welche Webseiten wir besuchen. Und natürlich sind auch Cyber-Kriminelle daran interessiert, um diese Daten für Phishing-Angriffe nutzen zu können. Durch die Verbindung zum Remote-VPN-Server ist alles, was ihr im Internet macht, für andere uneinsehbar und auch eure IP-Adresse bleibt verborgen.


Ruth Matthews
Ruth Matthews successGeprüfter Autor

Ruth Matthews ist eine Content Managerin bei NordVPN. Da sie sich schon immer für Datensicherheit und digitalen Datenschutz interessiert hat, beschäftigt sie sich regelmäßig mit dem Thema und teilt ihre Erkenntnisse mit den Lesern.


Den NordVPN-Blog abonnieren